Zurück in München: Ein vorläufiges Resümee

Wie fühlt man sich nach mehr als fünf Monaten Reise, wenn man wieder daheim ist? Es ist nicht leicht, diese Frage zu beantworten, auch jetzt, knapp zwei Wochen nach unserer Rückkehr nicht.
Es gibt Dinge, die wir großartig finden: Das Wiedersehen mit unseren Familien, die uns einen herzlichen Empfang und ein zünftiges Weißwurst-Frühstück in der Kirchenstraße organisierten. Das Wiedersehen mit unseren Freunden und Bekannten, die uns mit einigen Neuigkeiten überraschten und bei denen es so viel zu erzählen gibt. Den Münchner Himmel, insbesondere wenn er so schön blau ist wie in der ersten Woche nach unserer Rückkehr. Deutsche Zeitungen und Bücher, überhaupt die eigene Muttersprache wieder von Fremden zu hören. Andere Klamotten als die, die wir sechs Monate lang recht eintönig rotiert hatten und denen die lange Reise am Ende doch anzusehen war. Nicht mehr ein- und auspacken zu müssen, sondern Sachen auch einmal in einer Ecke liegen zu lassen.
Es gibt Dinge, die uns nach wie vor verstören: Deutsche Durchsagen oder die eigene Sprache auf der Straße zu hören. Die vielen Gegenstände in unserer Wohnung, hier standen wir erst einmal wirklich etwas sprachlos vor unseren vollen Regalen und Schränken, war unser Besitz der letzten zwölf Monate doch auf zweieinhalb Rucksäcke komprimiert. Die hohen Post- und erst Emailstapel, die uns nach unserer Rückkehr erwarteten.
Was uns vielleicht fehlen wird, aber was wir nie mehr vergessen werden, ist das Gefühl einer völligen und absoluten Gegenwärtigkeit, das sich nach rund zwei Monaten Reise einstellte, als wir auch die letzten Sorgen, Überlegungen und Gedanken der Heimat vergessen hatten und rein für den heutigen Tag denken ließ. Und zwar nicht apathisch, desillusioniert, wie wir es bei vielen Langzeitreisenden erlebt hatten, sondern fast kindlich frei und neugierig. Interessanterweise war dieser Zustand ziemlich genau mit der Ankunft in Amerika beendet, als die Rückkehr auf einmal wieder greifbar war.
Während wir jetzt 60 Diafilme und die vielen CDs voller Digitalbilder versuchen zu sortieren und dabei sofort wieder in Erinnerungen schwelgen, stellt man uns natürlich die Frage: Wo war es am schönsten?
Hier also eine Reihe von garantiert subjektiven und unvollständigen Top-Listen der Welt:

Die schönsten Länder

  1. Botswana/Südafrika
  2. Französisch Polynesien
  3. Vietnam

Die besten Gerichte

  1. Thunfisch in Bananenblättern in Hoi An, Vietnam
  2. Grünes Thai-Curry am Straßenstand in Surat Thani, Thailand
  3. Shrimps in Honig in Hue, Vietnam
  4. Hummer mit Parmesan-Sahne Sauce, Kaikoura, Neuseeland
  5. Huhn mit Cashew-Nüssen auf Ko Lipe, Thailand
  6. Jakobsmuscheln in Vanillesauce auf Moorea, Französisch Polynesien
  7. Poisson cru auf Taha'a, Französisch Polynesien
  8. Bananenpfannkuchen in Georgetown, Malaysia
  9. Sesame crusted Ahi Tuna in Manhattan Beach, LA, USA
  10. Ritter Sport mit Mandeln, Ha Long Bai, Vietnam

Die schönsten Städte

  1. Luang Prabang, Laos
  2. San Francisco, USA
  3. Hoi An, Vietnam
  4. New York City, USA
  5. Christchurch, Neuseeland
  6. Chiang Mai, Thailand
  7. Wellington, Neuseeland

Die schönsten Sonnenuntergänge

  1. Sandibe Lodge, Botswana
  2. Nxabega Lodge, Botswana
  3. Angkor Wat, Kambodscha
  4. Savute Camp, Botswana
  5. Vientiane, Laos
  6. Santa Barbara, USA
  7. Taha'a, Französisch Polynesien

Die schönsten Strände

  1. Ao Pra Nang, Thailand
  2. Ko Rabi, Thailand
  3. Ko Lipe, Thailand
  4. Aitutaki, Cook Inseln
  5. Honeymoon Island, Cook Inseln
  6. Taha'a, Französisch Polynesien
  7. One Foot Island, Cook Inseln

Die schönsten Attraktionen

  1. Angkor, Kambodscha
  2. Royal Palace Bangkok, Thailand
  3. Cheong Fatt Tze Mansion in Georgetown, Malaysia
  4. Silberne Pagode Phnomh Penh, Kambodscha
  5. Nationalmuseum Phnomh Penh, Kambodscha
  6. Te Papa Museen Wellington und Auckland, Neuseeland
  7. Getty Museum Los Angeles, USA

Die schönsten Wanderungen

  1. Tongariro Crossing, Neuseeland
  2. Angels Landing Zion NP, USA
  3. World View Giant Castle NP, Südafrika
  4. Hausberg Aitutaki, Cook Inseln
  5. Bryce Canyon NP, USA
  6. Downtown New York, USA

Die schönsten Momente

  1. Bittgang der Mönche in Luang Prabang
  2. Schwimmen mit Delphinen Kaikoura, Neuseeland
  3. Besuch der Giraffe in Nxabega, Botswana
  4. Picknick am Seeufer in Sandibe, Botswana
  5. Tauchen mit Mantas auf Bora Bora, Französisch Polynesien
  6. Der erste Sonnenstrahl in Ha Long Bai, Vietnam

Die skurrilsten Momente

  1. Grenzübergang Vietnam-Kambodscha an Tet
  2. Gegrillte Ratte zum Frühstück im Dschungel, Thailand
  3. Schaffnerin im Nachtzug in Vietnam
  4. "Are you over twelve?" in Santa Barbara, USA
  5. "Do you speak English in Germany?", US-Touristin in Botswana
  6. Kellnerin in St. Lucia, Südafrika

Die besten Plätze zum Shoppen

  1. Schneider in Hoi An, Vietnam
  2. Nachtmarkt in Chiang Mai, Thailand
  3. Karen Markt in Luang Prabang
  4. Kunsthandwerkmarkt im Swaziland
  5. SoHo New York City, USA
  6. Markt auf Pape'ete, Französisch Polynesien

Hier geht es zurück zu den Tagebuchseiten.


            Stand: 9. Mai 2004